Notfalldose (PM)

Die Nutzung der Notfalldose soll auch in Loxstedt gefördert werden

Bildergalerie mit 2 Bildern

Der Gebrauch der sog. Notfalldose soll auch in Loxstedt gefördert werden. Deshalb beantragte die SPD/Bündnis90/Die Grünen-Guppe, dass die Gemeindeverwaltung Notfalldosen ankauft, damit diese ähnlich wie die dort ebenfalls erhältlichen Notfallmappen erworben werden können.

Die Meisten Bürgerinnen und Bürger haben zu Hause einen Notfall- oder Allergieplan sowie Impfpass, Medikamentenplan, eine Patientenverfügung, usw. Im Notfall ist es für Retter meist unmöglich herauszufinden, wo diese Notfalldaten in der Wohnung aufbewahrt werden.

Wenn die Notfalldaten in die Notfalldose kommen und in die Kühlschranktür gestellt werden, haben sie einen festen Ort und können in jedem Haushalt einfach gefunden werden! „Eine Vorgehensweise, die in vielen Gemeinden schon sehr erfolgreich ist“, betont der Gruppenvorsitzende Wolfgang Wetjen.

Sind die Retter in der Wohnung eingetroffen und sehen auf der Innenseite der Wohnungstür und dem Kühlschrank den Aufkleber "Notfalldose", so kann die Notfalldose umgehend aus der Kühlschranktür entnommen werden und es sind sofort wichtige und notfallrelevante Informationen verfügbar.

Die Informationen in der Notfalldose sind auch eine große Hilfe für Angehörige, Freunde und Bekannte. Auch sie sind in einer Notfallsituation unter Stress und reagieren mitunter ganz hilflos.

„Dies ist Vorsorge zum kleinen Preis“, so Wetjen.

Für Loxstedt beantragte die SPD/Bündnis90/Die Grünen-Gruppe, dass die OrtsvorsteherInnen für diese Dose insbesondere bei ihren Besuchen zu Jubiläen und runden Geburtstagen bei den Bürgerinnen und Bürgern die Anwendung dieser Einrichtung empfehlen sollten und auf Wunsch ein Exemplar dieser Dose aushändigen.

Wolfgang Wetjen
Gruppenvorsitzender