Jahreshauptversammlung - Distrikt Loxstedt

 
 

Michael Nährig wird neuer Vorsitzender der SPD im Distrikt Loxstedt

 

Umfangreiche Wahlen bestimmten den Verlauf der sehr gut besuchten Hauptversammlung im SPD-Distrikt Loxstedt. In seinem Rechenschaftsbericht rief der Vorsitzende Thorsten Fischer kurz die Veranstaltungen die Erfolge der Loxstedter SPD in den letzten beiden Jahren in Erinnerung.

„Der Mitgliederentwicklung mit derzeit 71 Mitgliedern sei gut“, betonte Fischer. Auch die Kassenlage sei in Anbetracht der durchgeführten Wahlkämpfe sehr gut.

Er bedankte sich bei Allen für deren tatkräftige Unterstützung bzw. Mithilfe bei der Durchführung der vielen Aktivitäten im Distrikt.

Abschließend teilte Fischer der Versammlung mit, dass er seine Arbeit im Distrikt, wegen seiner beruflichen Belastung, lieber aus der zweiten Reihe ausführen möchte und schlug Michael Nährig für die Wahl zum 1. Vorsitzenden vor. Die anschließenden Wahlen zum Vorstand hatten folgende einstimmigen Ergebnisse:

Vorsitzende: Michael Nährig

Stellv. Vors.: Nicole Steinhauer

                    Thorsten Fischer

                    Patrick Josefowiez

Schriftführer und Kassierer: Arnold E. Eilers

Beisitzer:      Angelika Seidenstücker

                    Helma Eilers

                    Holger Kreft

                    Werner Michael

                    Michael Peeper

Im Anschluss gab der neue Vorsitzende Nährig einen Ausblick auf die Veranstaltungsplanung im laufenden Jahr. Hauptziel sei dabei die Umsetzung der Kommunalpolitik im engen Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde. Dabei betonte Nährig besonders, dass die in Loxstedt neue formierten Frauen- und Jusoarbeitsgruppe eine Bereicherung für die künftige politische Arbeit sein werde.

Abgerundet wurde die Hauptversammlung mit einer intensiven und kontroversen Diskussion zum Sondierungsergebnis auf Bundesebene. Dazu berichtete der Landtagsabgeordnete Oliver Lottke vorab über den Diskussionstand in der Landtagsfraktion. Seines Erachtens ist das Ergebnis eine brauchbare Grundlage für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen.

Die Versammlungsteilnehmer waren sich einig, dass zur Mitgliederbefragung auch die Ergebnisse der Koalitionsverhandlungen mit zu bewerten seien.

„Das Sondierungspapier ist damit kein endverhandelter Koalitionsvertrag. Die Zerrissenheit in der Diskussion zwischen Gegnern und Befürwortern der GroKo ist ein Ringen um Stabilität, Vertrauen und vor allem klaren (solidarischen und demokratischen) Visionen durch die künftige Regierung für unser Land. Die zusätzliche Spannung durch unqualifizierte Kommentare führender Unionsmitglieder, ist bei der Entwicklung von partnerschaftlichem Vertrauen wenig hilfreich“, betonte Michael Nährig. „Wir brauchen jetzt Antworten auf die Ängste und Verunsicherung der Bürger in Deutschland.“

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Wetjen

 
    Kommunalpolitik     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.